Telefon (+49) 7221-702309 Email: buero@ikg-bad-bad.de

     

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie sind herzlich zum Online-Lernen von den Pessach-Liedern eingeladen.

Um dabei zu sein brauchen Sie lediglich ab Sonntag, den 05.04.2020, 11:00 Uhr auf YouTube

folgendes in die Suchleiste eingeben:

Elik Roitstein, Pessach-Lieder, Teil 1, Deutsch

oder

Elik Roitstein, Pessach-Lieder, Teil 1, Russisch

Insgesamt werden es drei Teile sein.

Jeder weitere Teil (bestehend aus zwei Videos: Deutsch und Russisch) wird am folgenden Tag

um 11.00 Uhr veröffentlicht.

Bei Bedarf können Sie danach die Videos jederzeit auf YouTube finden.

Bitte leiten Sie diese Information an Ihre Mitglieder weiter.

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen,

Elik Roitstein

Familienreferent der IRG Baden

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Landesrabbiner Moshe Flomenmann informiert über bereits bekannte Online-Veranstaltungen des Landesrabbinats in der dieser Woche (Kalenderwoche 14):

 

Montag, 30.03.2020 (heute), 16:00 h auf Facebook

Live-Schiur zum Thema „Mücke und die Corona“ in deutscher und russischer Sprache

Link: https://www.facebook.com/moshe.flomenmann

 

Freitag, 03.04.2020, 16:00 h auf Facebook

Live: Mini Kabbalat Shabbat - Gedanken zum Wochenabschnitt
Link: https://www.facebook.com/moshe.flomenmann

 

Samstag, 04.04.2020, 21:00 h auf Facebook

Live: Hawdala mit Landesrabbiner Moshe Flomenmann

Link: https://www.facebook.com/moshe.flomenmann


 Wir wünschen eine angenehme Woche. Bleiben Sie gesund. Lassen Sie sich von Landesrabbiner Moshe Flomenmann und einen Kollegen inspirieren.

 

Freundliche Grüße

 

 

 

Liebe Gemeinden, liebe Mitgliedsverbände, liebe Freund*innen und Freunde der ZWST,
Die Entwicklungen der vergangenen Woche haben uns alle überwältigt. Sorge und Ungewissheit prägen unsere Gedanken, ebenso wie der Druck, dass der Alltag an die Ausnahmesituation hinsichtlich der Ausbreitung des Corona-Virus gänzlich angepasst werden muss. Auch die ZWST ist gezwungen, all ihre Aktivitäten an die aktuelle Situation anzupassen, vor allem aber: Für ihre Zielgruppe, für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland da zu sein.
Innerhalb einer Woche gelang uns die Aufstellung einer Krisen-Unterstützung, über die wir Ende letzter Woche informiert haben. Dieses Akut-Programm konnten wir im Laufe dieser Woche weiter ausbauen.




Unser umfangreiches Online-Programm ist ab Montag, 30. März auf unserer Website einsehbar:
· ZWST Jugend (Online-Materialien, Programme über Zoom und Instagram)
· Inklusionsfachbereich Gesher (Programme über Zoom und Skype)
· ZWST Netzpolitische Gespräche / Mabat (über Facebook)



Chawerim Hilfsbörse
Die „ZWST Chawerim“ Hilfsbörse auf Facebook erfasst Bedarfe von Einzelpersonen und verbindet sie mit Unterstützungsangeboten. Bedarfe (Einzelkinderbetreuung, Einkäufe, Telefon-Patenschaften) können über folgende Kanäle angemeldet werden:
· Als Beitrag in der Facebook-Gruppe auf Deutsch, Russisch, Englisch und Hebräisch
· 069 / 944 371 - 23 (Deutsch, Russisch)
· www.zwst.org/de/we-care/bedarfsformular
· pournik@zwst.org




Psychologische Einzelgespräche
Unser Partner OFEK e.V. bietet mit der ZWST Psychologische Einzelgespräche telefonisch und digital an.
Termine nach Vereinbarung: kontakt@ofek-beratung.de oder über unsere Hotline: 030 / 610 80 458 oder 0176 / 458 755 32
Digitale Gespräche finden über Zoom statt, sie können auf Deutsch, Russisch, Hebräisch und Englisch geführt werden.



Talmud Israeli ist wieder kostenlos zum Download auf www.zwst.org verfügbar.




Bundesfreiwilligendienst
In vielen Gemeinden werden die Bundesfreiwilligendienstleistenden in den Versorgungsstrukturen eingesetzt. Hierfür gilt ihnen ein besonderer Dank. Die ZWST steht Gemeinden bei Rückfragen zum Einsatz im Rahmen der Corona-Krise zur Verfügung.
Zentrale Informationen: www.zwst.org




Sachspendenaufruf
Die Corona-Krise stellt unsere Gemeinschaft vor nie dagewesene Herausforderungen.
Deshalb ist insbesondere Solidarität mit den sogenannten "Risikogruppen" von elementarer Bedeutung.
Wie auch in vielen Krankenhäusern, herrscht in Jüdischen Altenzentren, Senioren- und Elternheimen erhöhter Bedarf an Desinfektionsmittel und Schutzmasken.

Die ZWST möchte daher einen Aufruf zu Sachspenden initiieren:

Wenn Sie, Ihr Bekanntenkreis oder Ihr geschäftliches Umfeld in der Lage sind, bei der Beschaffung größerer Mengen Desinfiktionsmittel oder Schutzmasken zu unterstützen oder diese zur Verfügung stellen können, dann bitten wir Sie um Kontaktaufnahme unter: sekretariat@zwst.org

Spendenquittungen können hierfür selbstverständlich ausgestellt werden.


Geben Sie auf sich acht und vor allem: Bleiben Sie gesund! Wir sind für Sie da.
#wecare #Мыпозаботимся

Ihr ZWST-Team

 

***

 

Sehr geehrte Gemeindemitglieder,

in dieser schweren Minute, in der Juden aller Welt zu Gott für die Heilung der auf der ganzen Welt verbreiteten

schrecklichen Erkrankung beten,

wendet sich der Gemeindevorstand an Sie mit der Bitte um Verständnis bezüglich der Entscheidung des Vorstands zur Pessach-Feier.

Die Entscheidung des Vorstands basiert auf der Verordnung der Bundes- und Landesregierungen über die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Aus diesem Grund wird es keine traditionellen Veranstaltungen an Pessach geben. 

Der Vorstand respektiert die Initiative mancher Gemeindemitglieder bezüglich des Transports von Mazza und Wein, kann diese Initiative jedoch aufgrund der oben genannten Gründe nicht unterstützen.

Gemeindemitglieder, die sich an die jüdischen Gesetze halten und denen das Erfüllen des Mazza-Gebots an Pessach wichtig ist, können sich an Rabbiner Surovtsev unter der Nummer +49 176 420 80 244 wenden. 

Unsere Überzeugung hinsichtlich der Richtigkeit unserer Entscheidung geht von dem Prinzip aus, dass das Leben für Juden die erste Priorität hat und man dafür gegen die Befolgung mancher Gebote verstoßen kann. 

Es sind 2.500 Jahre vergangen nach dem die Juden alle Qualen und Plagen überstanden haben und von der Sklaverei befreit wurden. Die Situation heute ähnelt der Damaligen und wir hoffen, dass uns Gott, wie damals, einen Weg aus dieser Situation zeigen wird. 

Ihr Vorstand

Mit herzlichen Grüßen und bleiben Sie gesund.

 

Lesen Sie bitte Informationen zum Corona-Virus 2020


 

 

 

Fotogallery

 

 

 

 

Sehr geehrte Gemeindemitglieder, sehr geehrte Eltern,

wir möchten Sie gerne darüber informieren, dass in unserer Gemeinde ab dem 02.02.2020 ein Tischtennis-Verein Ihren Kindern zur Verfügung steht . Unsere Gemeinde ist somit die einzige jüdische Gemeinde in Baden-Württemberg mit einem Verein dieser Art. Wir freuen uns sehr auf die Teilnahme Ihrer Kinder.

Ihr IKG-Team

 

 

Gemeinsam gedenken wir an alle Opfer des NS-Terrors

Alle zusammen müssen wir dafür sorgen, dass derartige Verbrechen nie wieder geschehen!
Es ist unser gemeinsames Anliegen und es ist wichtig, mit allen Mitteln, die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

Bei der Veranstaltung vor dem Gedenkstein des Johannesplatzes in Bühl haben sich die Vertreter der Israelitischen Kultusgemeinde Baden-Baden, gemeinsam mit Herrn Oberbürgermeister Hubert Schnurr, Herrn Bürgermeister Wolfgang Jokerst, mit Vertretern vieler anderer Glaubensgemeinschaften und einigen Bürgern zusammengefunden.

Am gemeinsamen Gedenken, vor dem Rastatter Bahnhof, waren Herr Stadtrat Roland Walter, als ehrenamtlicher Vertreter von Herrn Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch und Herr SPD-Landtagsabgeordneter Jonas Weber anwesend. An der Zeremonie nahmen auch Stadtarchivar Oliver Fieg und die Mitglieder der Stolpersteine Rastatt, sowie die Mitglieder der SPD Rastatt, als auch Vertreter unterschiedlicher Religionsgemeinschaften teil.

Vor der Gedenkfeier in Baden-Baden hatte Rabbiner Surovtsev alle zur Stadtführung „Auf den Spuren des Dritten Reiches - Judenverfolgung in der NS-Zeit" eingeladen.


Die Stadtführung wurde von Rabbiner Surovtsev, gemeinsam mit Herrn Bürgermeister Roland Kaiser, in Vertretung von Frau Oberbürgermeisterin Margaret Mergen, mit den Schülern des Gymnasiums Hohenbaden und einigen Bürgern erarbeitet.


Bei der Gedenkveranstaltung, zusammen mit Frau CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Dr. Anemone Bippes und der Leiterin des Kulturbüros Baden-Baden, Frau Heuber-Sänger, den Mitgliedern der DIG, Frau Panther Fachbereich Bildung und Soziales Integrationsbeauftragte und Frau Schindler, sowie Vertretern unterschiedlicher Religionsgemeinschaften und den Mitgliedern des Vereins Stolpersteine Baden-Baden, gingen wir alle "Orte des Erinnerns und des Lernens" durch.
Gemeinsam mit den Partnern, Unterstützern und Wegbegleitern wurden die Kerzen angezündet.

Alle Anwesenden tragen dazu bei, kritisches Geschichtsbewusstsein in der Gesellschaft zu fördern und zu schärfen.
Zusammen würdigen wir die Opfer und ihre Angehörigen, von denen heute viele unter uns sind.

Für die Unterstützung und Solidarität möchten wir uns an dieser Stelle ganz herzlich bei den Stadtverwaltungen und der Polizei bedanken.

 

 

Fotogallery

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Weiterlesen im Archiv

 

GEBETZEITEN

DO  9:30  FREITAG 18:00  SAMSTAG 10:00

JUGENDCLUB "LEAVA"

Jugendclub ,,Leava" ladet die
Kinder zu attraktiven Programmen

Contact Us
Feel free to contact us if you have any questions
Please enter your name!
Please enter your email!
Write your message!

(Baden-Baden) Copyright © 2011 All rights Reserved